Helmholtz Research Academy Hesse for FAIR

Sonderforschungsbereich für HFHF-Wissenschaftler verlängert

Von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern werden immer wieder wichtige und große Projekte beantragt und bewilligt - so auch in diesem Fall. An der Universität Darmstadt wurde nun der Sonderforschungsbereich 1245 „Atomkerne: Von fundamentalen Wechselwirkungen zu Struktur und Sternen“ für eine dritte Förderperiode von der DFG bewilligt. Der SFB 1245 entwickelt ein systematisches Verständnis von Atomkernen auf Basis effektiver Feldtheorien der starken Wechselwirkung. Effektive Feldtheorien ermöglichen eine konsistente Beschreibung der Kernkräfte und der elektroschwachen Wechselwirkung in Atomkernen und Kernmaterie. Dieses theoretische Verständnis wird mit Schlüsselexperimenten an internationalen Forschungsanlagen in Japan und den USA und am S-DALINAC in Darmstadt getestet. In der nuklearen Astrophysik liegt der Fokus auf Kernkollaps-Supernovae und Neutronensternverschmelzungen, die Nukleosynthese und damit verbundenen Kilonovae und Gravitationswellensignalen. 

Im Fokus der dritten Förderperiode stehen Messungen von Kernradien und Kernübergängen mit hoher Genauigkeit, die Erforschung von Multi-Neutron-Systemen sowie die Spektroskopie neutronenreicher Kerne. Neuartige Vielteilchenmethoden werden entwickelt, um zu verstehen, wie die Nuklidkarte aus der effektiven Feldtheorie hervorgeht. In der nuklearen Astrophysik liefern Berechnungen der nuklearen Zustandsgleichung von niedrigen zu hohen Dichten und endlichen Temperaturen Input für astrophysikalische Simulationen.

In der Astrophysik wird das SFB-Programm um die Beobachtung der ältesten Sterne erweitert, um sie mit Nukleosynthese-Vorhersagen zu vergleichen. Neu entwickelt für die dritte Förderperiode wurde ein Outreach-Programm, das die Begeisterung für die SFB-Forschung an Schulen und die breite Öffentlichkeit bringt. Im SFB 1245 arbeiten mehr als 100 Wissenschaftler:innen aus dem Institut für Kernphysik und Fachbereich Physik der TU Darmstadt sowie dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung und der Universität Mainz zusammen. Sprecher ist Professor Achim Schwenk vom Fachbereich Physik der TU Darmstadt, ein HFHF-Wissenschaftler.