Helmholtz Forschungsakademie - Hessen für FAIR

Strangeness
PANDA Detektor

Seltsame Teilchen

Ein tiefes Verständnis der hadronischen Endzustandswechselwirkungen ist von zentraler Bedeutung für die Analyse und Vorhersage experimenteller Datensätze.

Dies ist wichtig für Meson-Baryon-Systeme, wie sie schon im Pion-Strahl-Programm im HADES-Experiment untersucht werden. Mit dem PANDA-Experiment wird dieses Physik-Programm entscheidend erweitert. Es werden zusätzlich Baryon-Resonanzsysteme mit Strangeness untersucht, was einen tieferen Einblick in die Natur der Hadronen liefert.

Eine solche Erweiterung erfordert einen erheblichen theoretischen Aufwand, bei dem die Theorie der Quantenchromodynamik berücksichtigt werden muss. Während es einen riesigen experimentellen Datensatz über das Baryonenspektrum mit einer Strangeness-Quantenzahl von Null gibt, ist die Information über Systeme mit mehrfacher Strangeness bisher recht begrenzt. Dies wird sich mit Phase 1 von PANDA@FAIR ändern. 

Die Herausforderung für unsere theoretische Unterstützung dieses Programms besteht darin, das QCD-Resonanzspektrum in seiner Strangeness-Quantenzahl zu extrapolieren.

Strangeness

Strangeness ist eine der sechs Ladungen der schwachen Wechselwirkungen, die sogenannten "Flavours". 

Die üblichen Ladungen, die unsere erlebbare Welt ausmachen, sind up und down. 
In Kern-Kern-Kollisionen werden allerdings auch strange und charm produziert, in sehr hochenergetischen Kollisionen auch bottom und top.  

Strangeness