Helmholtz Forschungsakademie - Hessen für FAIR

Heiße und dichte Materie
HADES

Heiße und dichte Materie

Die Physik der starken Wechselwirkung ist die Grundlage dieses Forschungsschwerpunkts. Bei hohen Dichten und Temperaturen, wie sie kurz nach dem Urknall im Universum vorzufinden waren, verschmelzen Kerne zu einem Plasma aus Quarks und Gluonen.

Diese extremen Dichten finden sich auch heute beispielsweise noch im Inneren von Neutronensternen und in Supernova-Explosionen - und für kurze Zeit in einer Schwerionenkollision bei FAIR.

Diese werden mit Hilfe des CBM-Detektors vermessen und analysiert. Hierfür werden Detektorsysteme entwickelt, die weltweit ihresgleichen suchen. Auch die theoretische Beschreibung ist Teil des Schwerpunkts und steht der Praxis in seiner Innovationskraft in nichts nach. So können die Kollisionen der Atomkerne mit nie dagewesener Präzision simuliert und die Observablen vorhergesagt werden, sodass die Forscherinnen und Forscher der Forschungsakademie dem Rätsel auf die Spur kommen, wie das Universum kurz nach dem Urknall aussah.

Persönlichkeiten

Ausgewählte Projekte aus diesem Forschungsschwerpunkt

Heiße und dichte Materie